AUSBILDUNG

Ausbildung zum Telefonseelsorger / zur Telefonseelsorgerin

TelefonSeelsorge: “Kann ich das?”

Ob eine Ausbildung zur ehrenamtlichen Mitarbeit bei der Telefonseelsorge Südwestsachsen für Sie das Richtige ist, finden Sie heraus, wenn Sie sich die folgenden Fragen beantworten.

  • Bin ich interessiert, Neues zu lernen und mich weiterzubilden?
  • Kann ich gut zuhören und mich in die Situation anderer Menschen hinein versetzen?
  • Bin ich emotional belastbar und psychisch stabil?
  • Habe ich Interesse an anderen Menschen und komme ich mit ihnen gut ins  Gespräche?
  • Bin ich zurückhaltend mit meinen Interpretationen, wenn ich anderen zuhöre?
  • Bin ich in der Lage, monatlich bis zu 15 Stunden für das Ehrenamt aufzubringen?
  • Bin ich bereit, auch teilweise nachts und an Sonn- und Feiertagen zu arbeiten?
  • Habe ich ein offenes Herz für Menschen in Not?

Haben Sie die meisten Fragen mit Ja beantwortet? Dann können Sie das!
Lernen Sie unsere Ausbilder kennen sprechen Sie mit ihnen über Ihre Motivation, über Ihre qualifizierte Ausbildung und deren Standards.

tsv-ehrenamt-4

Bewerbung – Was gibt es zu tun?

Sie bewerben sich über das Bewerbungsformular bei einer der drei regionalen TelefonSeelsorge-Stellen (Chemnitz, Zwickau oder Vogtland) in Südwestsachsen. Gemeinsam mit Ihrem künftigen Ausbilder / Ihrer künftigen Ausbilderin prüfen Sie dann im persönlichen Gespräch, ob die Voraussetzungen, die das Ehrenamt von  TelefonSeelsorger*innen verlangen, gegeben sind.

Ausbildung – Was erwartet mich? 

Eine fundierte Ausbildung im Umfang von ca. 150 Stunden, über ein Jahr verteilt, bereitet Sie auf die Arbeit am Telefon oder im Chat vor.

Während der Ausbildung erweitern Sie Ihre sozialen Kompetenzen. Sie erwerben Grundwissen zu psychologischen Themen, Fertigkeiten in der Gesprächsführung und Krisenintervention, Methoden der Psychohygiene und reflektieren Ihre eigene Lebensgeschichte. Diese Kenntnisse können sie dann auch im privaten und beruflichen Umfeld einsetzen.

Zum Abschluss der Ausbildung erhalten Sie ein Zertifikat, welches Art und Umfang der Ausbildung bescheinigt sowie die Beauftragung für Ihr neues Ehrenamt als TelefonSeelsorger*in zum Dienst am Telefon.

Quellen: von TelefonSeelorger*innen im Vogtland

tsv-wertschaetzung-5

Dienst – Was kommt auf mich zu?

Erfahrene TelefonSeelsorger*innen (Mentoren) werden Sie zu Beginn Ihres Ehrenamtes unterstützen. 

Als ehrenamtlicher Mitarbeiter bei der TelefonSeelsorge planen Sie Ihre Dienste eigenverantwortlich im Umfang von ca. 15 Stunden pro Monat. Sie telefonieren oder chatten in einer unserer Regionalstellen in Auerbach, Plauen, Zwickau bzw. Chemnitz.

Regelmäßige Fort- und Weiterbildungen sowie monatliche Supervision in Gruppen stärken Ihre Motivation und erweitern Ihre Fähigkeiten für das anspruchsvolle Ehrenamt.

Gemeinschaft – Was uns verbindet.

Die Mitarbeit und Gemeinschaft in einer Gruppe von aktiven und erfahrenen Seelsorger*innen verbindet uns. In verschiedenen Gremien können Sie Ihre persönlichen Interessen und Fähigkeiten einbringen und damit die TelefonSeelsorge vor Ort unterstützen.

Sie erleben menschliche, kollegiale und soziale Gemeinschaft sowie Verbundenheit, die auch in gemeinsamen Festen und Gottesdiensten zum Ausdruck kommt.

Ihr Interesse an der ehrenamtlichen Mitarbeit bei der TelefonSeelsorge in Südwestsachsen ist geweckt? Sie können sich direkt bei der Stelle in Ihrer Nähe bewerben oder Ihren Ausbilder telefonisch kontaktieren.

Auerbach (Vogtland) Frau Tabea Waldmann 0176 12613060
Chemnitz Frau Iris Ciesielski 0371 4046434
Zwickau Herr Horst Kleiszmantatis 0375 212597

Tipp:

Lesen Sie auch den Bericht (PDF) einer Mitarbeiterin und das Presse-Interview (PDF).